Smart Homes sind längst nicht mehr nur etwas für Super-Reiche und Tech-Nerds. Der Otto-Normalverbraucher hat sich die Technologie mittlerweile ebenfalls zu eigen gemacht und laut aktuellen Studien, sind bereits 10% aller deutschen Haushalte mit Smart-Home-Technologie ausgestattet. Voraussichtlich, so die Forscher, wird die Anzahl der Smart Homes bis zum Jahr 2021 auf 28 Prozent steigen.

Sicherlich wird das Smart Home von morgen etwas anders aussehen als das, was wir heute haben. Doch was erwartet uns in diesem Jahr an neuen Möglichkeiten?

Standardisierte Betriebssysteme für Smart Home Geräte

Ein Problem, das viele Hausbesitzer mit Smart Home-Geräten haben, ist die Tatsache, dass es mehrere Betriebssysteme gibt. Dadurch kann es schwierig sein, verschiedene Geräte zu kombinieren. Da nun jedoch immer mehr Produkte und Protokolle aufeinander abgestimmt werden, wird dies sowohl Installation als auch Bedienung erleichtern.

Smart Homes werden den Verkauf von Heimgeräten beeinflussen

Immer mehr Kunden werden im Jahr 2020 erwarten, dass ihre Häuser zumindest über einige intelligente Funktionen verfügen. Besonders Funktionen, die dabei helfen, Geld bzw. Energie zu sparen, sind gefragt. Schließlich soll sich die Installation eines neuen Thermostats oder intelligenter Lichtschalters auch lohnen.

Intelligente Technologie wird wahrscheinlich auch den Verkaufsprozess von Häusern verändern. Einige Immobilienmakler haben bereits damit begonnen, intelligente Technologie für den Verkauf von Häusern zu nutzen.

Verbesserte Sensortechnologie

Viele Geräte arbeiten mit Sensoren – insbesondere die intelligenten Thermostate. Allerdings kannst du damit rechnen, dass Smart Homes in Zukunft auf eine neue Weise genutzt werden.

Ein Termitenbefall kann z. B eine Katastrophe für dein Zuhause bedeuten, aber was wäre, wenn du die Schädlinge bereits entdecken könntest, bevor sie Schaden anrichten? Geräte, die mit solchen Sensoren ausgestattet sind, werden bereits entwickelt und senden dir eine Warnung, sobald Termiten oder andere Schädlinge sich breitmachen können.

Es gibt bereits intelligente Sensoren in anderen Sicherheitsausrüstungen, wie z.B. Rauchmeldern. Diese alarmieren die Hausbesitzer, wenn ein Notfall eintritt oder die Batterie gewechselt werden muss. Jedoch ist es sehr wahrscheinlich, dass sich diese Technologie in Zukunft auch auf andere Geräte, wie z.B. Elektrokästen, HVAC-Systeme, Öfen und Warmwasserheizungen, anwenden lässt.

Intelligente Möbel

Nicht alle Smart Home Produkte, die in den nächsten Jahren erwartet werden, zielen darauf ab, Geld zu sparen oder die Sicherheit zu verbessern. Einige von ihnen machen einfach nur Spaß!

Vor ein paar Jahren machte der schwedische Haushaltswarengigant Ikea auf sich aufmerksam, als er auf seiner Webseite neue Lampen vorstellte. An diesen können sämtliche Geräte kabellos aufgeladen werden, wenn sie den gleichen Ladestandard verwenden. Ikea prophezeite, dass die Lampen nur der Anfang im Bereich der intelligenten Möbel sind.

Einige der Produkte die sich in der Entwicklung befinden sind:

  • Ein intelligentes Bett, dass sich automatisch an deinen Schlaf anpasst (z.B. die Spitze des Bettes anhebt, wenn du schnarchst). Es verfügt auch über weitere Funktionen, wie die sofortige Benachrichtigung, wenn ein Kind krank ist oder aus dem Bett kommt.
  • Europäische Sofadesigner entwickeln intelligente Sofas, deren Komfortstufen sich automatisch einstellen lassen.
  • Intelligente Schränke und Frisierkommoden helfen nicht nur bei der Organisation von Kleidung und Hygieneartikeln, sondern können auch bei der Auswahl von Kleidern, Frisur und Make-up-Look behilflich sein.
  • Intelligente Küchenregale ermöglichen dir den Überblick zu behal So weißt du immer was in der Speisekammer ist, kannst schnell Rezepte für die vorhandenen Zutaten finden und Einkaufslisten zu erstellen.

Mehr Energieeffizienz im Smart Home

Studien haben bereits gezeigt, dass der Einsatz eines intelligenten Thermostats bis zu 30 Prozent an Energiekosten einsparen kann. Es ist jedoch zu erwarten, dass Häuser in Zukunft noch energieeffizienter gestaltet werden.

Daher experimentieren Forscher derzeit mit Kleidungsstücken, die mit Sensoren ausgestattet sind und mit intelligenten Thermostaten arbeiten, um die Raumtemperatur automatisch an die Bedürfnisse des Trägers der Kleidung anzupassen.

Weitere Technologien, die sich in der Entwicklung befinden, sind z. B Geräte, die mit Bewegungssensoren verbunden sind und dadurch den Stromverbrauch erheblich reduzieren.

Niemand kann die Zukunft zu 100 Prozent vorhersagen, aber aufgrund der aktuellen Trends und der steigenden Nachfrage der Nutzer können wir davon ausgehen, dass Smart-Home Produkte in den nächsten Jahren sehr weit verbreitet sein werden.

Categories: Verbesserung